Herzlich willkommen zu meinem Abenteuer!

-> Liebe Blog-Leserinnen und Leser! Bitte beachtet meine am 18.7.2023 zum Ende dieses "Willkommen-Beitrages" angepasste Schlusssequenz!

So habe ich mich ja schon vor fast drei Jahren entschieden, wie andernorts bereits verschiedentlich erwähnt, in naher Zukunft hier in Französisch Polynesien mein Langfahrten-Abenteuer mit der KYORY zu beenden. Wobei ich mich aber jetzt schon freue, hier auf einer der bezaubernden Südsee-Inseln auch meinen doch verdienten Lebensabend zu verbringen! - Einges mehr am Ende dieses Beitrages!   
                                       **********************

Alles begann mit meiner verrückten Idee gegen Ende 2008!
Wie in meinem bisherigen Leben geht es auch im aktuellen Lebensabschnitt "Rüüdig verrockt!" weiter in eine spannende und abenteuerliche Zukunft! ("Rüüdig verrockt!" -> so drücken auch wir Hämiker aus Luzern/Innerschweiz uns eben aus, wenn wieder mal was Aussergewöhnliches passiert ist oder auf uns zukommt.)
Als junggebliebener Oldy mit einer noch ungebremsten grossen Sehnsucht auf die weite See in mir, nahm bereits Ende 2008 ein verrücktes Projekt ernsthafte Gestalt an. Denn ich wollte mit meiner dann im 2009 erstandenen Hochseeyacht KYORY
in den nahfolgenden Jahren auf der Blauwasserroute über die Ozeane segeln! Die dann über drei Jahre dauernde Umbauzeit in Griechenland, die mir zwischen 2009 - 2013 neben vielen persönlichen Erfolgserlebnissen und Freuden leider auch einige Enttäuschungen bescherte - "Yin&Yang" lässt grüssen -, gehörte dann aber ab 7.2013 - unterdessen erreichte ich die 66zig - ein für allemal der Vergangenheit an! Dabei war das Positivste für mich, dass ich mehr als gestärkt aus dieser Zeit hervor ging. Ich konnte mir viele verloren geglaubte handwerkliche Fähigkeiten wieder aneignen und auch neue dazu lernen. Und auch das Wort Demut hat für mich wieder eine stärkere Gewichtung als dies bis anhin der Fall war.
Nun wollte ich aber definitiv nur noch in der Zukunft leben und halte mich dabei an Viktor Hugo:
   "Ich ziehe die Zukunft der Vergangenheit vor, da ich beschlossen
    habe,
dort den Rest meiner Tage zu verbringen!"

Bis auf weiteres hat aber meine Website  www.kyory.com  noch die folgenden zwei Einschränkungen: So sind zB von meinen total über 130 erfassten Reiseberichten und weiteren Beiträgen derzeit erst gegen 100 abrufbar, da ich im Blog immer noch kein Tag-System eingeführt habe. Und im weiteren, da ich diesen Blog erst im 8.2014 - mit Unterstützung meiner Freunde Paul und Kai - ins Leben gerufen habe, fehlen ab Start zu dieser Langfahrt im 8.2013 in Griechenland bis zum Aufenthalt bei Union Island in der Karibik entsprechende Reiseberichte! Somit bestehen also im Blog noch einige Lücken
, in meiner inzwischen neun Jahren dauernden Langfahrt, mit den noch offenen Reiseerlebnissen aus den ersten Etappen meines Segelabenteuers. Dies betrifft die erste Reisephase durch den SW von Griechenland, dann durch das Mittelmeer über Gibraltar zu den Kanaren, sowie die eindrückliche Atlantik-Überquerung. Demzufolge fehlen auch die Berichte der aufgesuchten Karibik-Inseln, dies ab Antigua mit stetigem Süd-Kurs bis Union Island! Ich werde diese noch offene "Heidenarbeit" mit den noch fehlenden Reiseerlebnissen irgendwann und natürlich auch mit entsprechenden Bildern nachführen.
Aber sorry, dies wird nicht von heute auf morgen geschehen, sondern irgendwann in naher Zukunft! Was ich aber immer noch nicht geschafft habe ist, bei meiner liebsten Freizeitbeschäftigung dem Schreiben mich so kurz wie möglich zu halten! Nun, die einten freuts vielleicht und die anderen hüpfen dann halt jeweils gleich zum nächsten Abschnitt. Ich hoffe einfach, dass sie beim Lesen genau so viel Spass haben wie ich (fast immer) beim Schreiben!

Ja, und dann fieberte ich mit grosser Freude dem 14. Oktober 2015 auf Hiva Oa/Marquesas entgegen. Das war der Tag an dem meine „Junggesellenzeit“ als Einhandsegler fürs erste ein abruptes Ende nahm, da wie miteinander vereinbart meine Tochter Sandra für fünf Jahre Jahre die KYORY enterte! Und in diesen vergangenen Jahren gewöhnten wir uns beide sukzessive an dieses, nach 30 Jahren für uns "neue" Zusammenleben als Vater und Tochter! Dabei unternahmen wir einige abenteuerliche und unvergessliche Segeltörns - begleitend mit den einfach dazu gehörenden technischen "Störungen" der KYORY - durch das Südsee-Paradies von Französisch Polynesien! So durch die Marquesas Islands, dann segelten wir ab PapeeteTahiti durch die Society Islands und das Tuamotus Archipel. Während der Cyclon season 2017/18 suchten wir im weiteren das unvergleichliche Gambier Archipel sowie das mystische Pitcairn auf, wo heute noch etwa 40 Nachfahren, der im 1790 nach der Bounty-Meuterei von ihren Vorfahren in Besitz genommenen Insel leben.
Auf all diesen Archipelen unternahmen wir diverse interessante und spannende Insel-Erkundungen, freundeten uns mit Einheimischen und vielen sich in diesen traumhaften Segelgebieten aufhaltenden Langfahrtenseglern an. "Aber alles Schöne hat mal ein Ende!" und Sandra kehrte im 8.2020 wieder in die Schweiz zurück! Dabei sind Sandra und ich mehr als nur dankbar, dass wir diesen gemeinsamen Traum der grenzenlosen Freiheit auf See leben und vor allem auch erleben durften!

Dabei hatte sich Sandra über diese vergangenen fünf auf der KYORY zu einer wirklich ausgezeichneten Seglerin - mit unglaublich viel in dieser Zeit sich angeeignetem Wissen über die Bootstechnik und das Segeln - hoch gearbeitet! Die war dann für mich, wie auch für viele andere mit uns befreundeten Segler-Crews, ein mehr als nur herber Verlust! - Liebe Sandra, auf diesem Wege nochmals ein grosses Dankeschön für diese gemeinsam im schönsten Segelgebiet der Erde verbrachten Südsee-Jahre!

Nun halte ich mich mehrheitlich - nach meinem Ende 2019 erfolgten Entscheid, hier in Französisch Polynesien mein doch wörkli „Rüüdig verrockt‘s“ Langfahrten-Abenteuer mit der KYORY zu beenden - vor Anker bei Punaauia vor Tahiti auf. Hier bin ich dabei die KYORY auf Vordermann zu bringen um sie in den kommenden Monaten zu verkaufen. Anschliessend werde ich mir dann, am liebsten auf Moorea, eine "Wohlfühloase" suchen um hier meine "Lebensabschlussphase" zu verbringen! - Schmunzel, schmunzel!
Dabei gehen mir, bei verdienten Werkel-Pausen, natürlich auch die verschiedenartigsten Gedanken durch den Kopf. Kurz gesagt bewege ich mich schon auf dem Weg „Back to the roots“! Dies, da ich heute an mein weiteres Leben keine grösseren Anforderungen mehr stelle und im Wissen, dass ich privilegiert bin, hier im einfach traumhaften Französisch Polynesien meinen Lebensabend verbringen zu dürfen! - Ich bin zufrieden, bin im Reinen mit mir und fühle mich unter Berücksichtigung meiner 74 Lebensjahren auch Gesundheitlich soweit noch gut!
Nun, man muss sich dem Leben immer wieder von neuem stellen, auch wenn wir manchmal den Eindruck haben, als würde alles zu Ende sein. Denn nichts im Leben kann für immer so bleiben wie es ist, so sehr wir uns das auch manchmal wünschen! Und nun komme halt auch ich so langsam in ein Alter, wo einem das Leben weniger schenkt - als einem Dinge weg zu nehmen!

Aber wichtig ist für mich nun einfach, wobei ich mich einmal mehr wiederhole, dass ich mich hier in der Südsee - bei erst noch das ganze Jahr über stets so gegen die 30° Tages- sowie 27° Wassertemperatur - vor allem mit meinen doch schon vielen Jährchen auf dem Buckel glücklich fühle!
Begleitend ist ja mit mir in den vergangenen Jahren schon noch was zusätzlich Einschneidendes passiert, was mir diese erweiterte innere Zufriedenheit schenkte! Denn ich habe mich buchstäblich in dieses Naturparadies von Französisch Polynesien mit ihren lieblichen und einzigartigen Bewohnern verliebt und dies rückt für mich viele andere Dinge in ein ganz anderes Licht!
So musste ich also auf diesem langen und abenteuerlichen Wege auch einiges verlieren, um dieses Polynesien kennen und lieben zu lernen! Und so wird es auch für mich weiterhin gute und schlechte Tage geben und ich bin gespannt und freue mich jetzt schon auf die neuen noch auf mich zukommenden Herausforderungen. Man findet doch immer wieder etwas anderes, etwas neues und das gibt einem doch den Grund, jeden Morgen mit Freude aufzustehen - und das habe ich hier!
                                          **************************
                         
-> Und hier nun die am Anfang dieses "Willkommen-Berichtes" erwähnte angepasste Schlusssequenz vom 18.7.2023: 

"
Nun ist es für mich ein Bedürfnis hier an dieser Stelle einige meiner 

ergänzenden Hintergründe festzuhalten, die verstärkt zu meiner Absicht

beigetragen haben, meine weiterhin aktive Lebensabschlussphase - so

benenne ich das ohne irgendwelche Hintergedanken - hier in meinem

geliebten Französisch Polynesien zu verbringen! Ich habe ja schon vielfach
- über meinen inneren Kampf in dieser Sache - im einten oder anderen Blog-Beitrag, wie auch in persönlichen Mails, darüber geschrieben
und meine Beweggründe zu erklären versucht.


Und die nach meinem Rückenunfall vom 19.11.2022, soweit gegen Ende

Juni 2023 abgeschlossenen sechs Reha-Monate, die ich vollumfänglich auf der KYORY verbrachte, wiesen mir den definitiven Weg und die Bestätigung hier in „meinem“ Französisch Polynesien auch weiterhin alleine durchs Leben zu gehen! Wobei dieser Entscheid natürlich auch meinen bereits schon vor gut drei Jahren gefällten Entschluss, hier in der Südsee mein Langfahrten-Abenteuer zu beenden nun nur noch mehr bekräftigte! Und in diesem Frühjahr kam dann begleitend noch hinzu, dass meine Ärzte mir nach dem Rückenunfall mehr als nur nahelegten, meiner Gesundheit zu liebe das aktive Langfahrtensegeln mit der KYORY doch zu beenden!
S
omit wird nun also dieses Langfahrten-Abenteuer, von dem ich seit Jahren
in diesem Blog dutzende von spannenden Geschichten erzählte, sich nun langsam dem Ende zu neigen! Das wird nach dem abschliessenden Refit und dem Verkauf der KYORY nun endlich doch mal in naher Zukunft über die Bühne gehen!

 

Aber meine Leserinnen und Leser können in diesem Blog auch weiterhin an
spannenden Geschichten aus meinem zukünftigen Leben teilhaben. Dabei 
werde ich dann natürlich vermehrt über persönliche Geschichten an Land
erzählen, aber auch weiterhin kritisch über mich beschäftigende geopolitische oder wirtschaftliche Themen schreiben!" 


Franz / SY KYORY
Und ich geniesse hier vor Tahiti weiterhin: Das Hier und Jetzt! 

18.7.2023: W
eiterhin liege ich mit der KYORY im Mooring-Feld vor dem Airport Faa'a/Papeete in Tahiti/FP.